• Trinkwasser vs. Mineralwasser im Wassercheck

    Trinkwasser vs. Mineralwasser im Wassercheck

    Stiftung Warentest hat im großen Wassercheck 28 Trinkwasser aus ganz Deutschland und 30 stille Mineralwässer untereinander und gegeneinander verglichen. „Der Große Wassercheck“ räumt mit dem Mythos Mineralwasser auf, erklärt Mineralwasser als überbewertet und zeigt warum Trinkwasser besser ist als sein Ruf Weiterlesen ...
  • Erfundene Krankheiten der Pharmaindustrie

    Erfundene Krankheiten der Pharmaindustrie

    Das Geschäftsgebaren der Pharmaindustrie hat sich in den letzten 30 Jahren komplett verändert. Heute geht es kaum noch um die Erforschung von Heilmitteln für bestimmte Krankheiten. Für die Pharmaindustrie ist es lohnender für bestehende Mittel neue Erkrankungen zu erfinden, die ganze Bevölkerungsschichten betreffen. Heilung rückt in den Hintergrund, was zählt

    Weiterlesen ...
  • Monsanto und Bayer kämpfen gegen Pestizid-Verbote in den USA

    Monsanto und Bayer kämpfen gegen Pestizid-Verbote in den USA

    Pestizidrückstände im Trinkwasser, in Böden und Lebensmitteln sorgen seit Monaten für heftige Debatten. Besonders im Fokus steht das Pestizid Glyphosat für das in der EU ein Wiederzulassungsverfahren läuft. In Kalifornien soll Glyphosat und das Insektizid Belt von Bayer in den ganzen USA verboten werden. Die beiden größten Pestizidhersteller der Welt

    Weiterlesen ...
  • 1
  • 2
  • 3

Kultur - Kunst - Freizeit

  • Mitsingkonzert mit Kultstatus +

    Mitsingkonzert Wer von uns kann das schon leugnen, dass wir in einer sehr schwierigen Zeit leben? Die Nachrichten schonen unsere Augen Weiterlesen ...
  • Künstlerin Juana Reimers auf der 8. Mixed Art im Basel Art Center +

    Künstlerin Juana Reimers mit Galeristin Priska Medam, Galerie zum Harnisch, Schweiz Als WorldTimes am 16. April 2014 über Juana Reimers neue Projektideen berichtete und Galeristen ermutigte sich bei ihr zu melden, Weiterlesen ...
  • Der Philharmonische Chor Berlin singt demnächst die Matthäus-Passion von Johann Sebastian Bach in der Berliner Philharmonie +

     Philharmonische Chor Berlin Der Philharmonische Chor Berlin probt gerade fleißig für sein nächstes Konzert. Die Passion nach dem heiligen Matthäus steht wieder auf Weiterlesen ...
  • Vernissage der Künstlerin Juana Reimers in Heidelberg in der Qube Villa ab Samstag, dem 31. 10. 2015 +

    Samstagabend, ab 19.00 Uhr, startet die Vernissage mit der Künstlerin Juana Reimers, in der denkmalgeschützten Qube Villa, in Heidelberg. Samstagabend, ab 19.00 Uhr, startet die Vernissage mit der Künstlerin Juana Reimers, in der denkmalgeschützten Qube Villa, in Heidelberg. Ihre Weiterlesen ...
  • Blei im Wasser. Ein Drama in drei Akten. +

    Tee mit Blei 1. Der schöne MomentFrüh morgens. Der Auftakt des Tages. Sogar eine winzige Küche kann zum Lieblingsort werden, wenn sie dafür Weiterlesen ...
  • 1

News - Ticker - Aktuell

  • Zucker-Lobby belügt Abgeordnete des Bundestags – foodwatch entlarvt sieben „Zucker-Mythen“ von Lebensmittelindustrie und führenden Politikern +

    Zucker Die Wirtschaftliche Vereinigung Zucker hat versucht, Politiker des Deutschen Bundestags mit Falschaussagen zu beeinflussen. Damit Weiterlesen ...
  • Prävention von Fehlernährung: Mediziner müssen Stimme erheben +

    Zucker-Diabetes-Essen Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) und die Verbraucherorganisation Weiterlesen ...
  • Frankfurter Bäche schwer belastet +

    Frankfurter Bäche Die Idylle trügt. Die schönen Frankfurter Bäche sind mit Keimen und Chemikalien belastet. Sie sind Weiterlesen ...
  • Über 500 verschiedene Arzneimittelreste und Chemikalien im hessischen Trinkwasser +

    Bachlauf Die Trinkwassersituation hat sich im hessischen Ried nicht verbessert. Die Industrieinteressen dürfen ist eine Forderung Weiterlesen ...
  • Bundeslandwirtschaftsministerium täuscht Bürger mit falschen Werbeaussagen +

    BMEL Werbung Die Verbraucherschutzorganisation foodwatch kritisiert die neueste Werbekampagne des BMEL mit dem Motto „geschafft“. Die Eigenwerbung Weiterlesen ...
  • 1
Worklifebalance-Pause

Machen Sie doch einfach 2 Minuten „Worklifebalance-Pause“

Schenken wir heute den Themen Herzentspannung und Atmung unsere Aufmerksamkeit. Wie ermittelt sich die Herzratenvariabilität? Was ist das überhaupt?

Die Berechnung erfolgt durch einen relativ komplizierten, mathematischen Vorgang, auf den ich an dieser Stelle in vereinfachter Form eingehen möchte. Warum kompliziert machen, wenn es sich auch einfach erklären lässt.

Stellen Sie sich vor, Ihr Herz schlägt pro Minute beispielsweise 60 Mal. Dann schlägt es nicht pro Sekunde genau 1 Mal, sondern z.B. in einem Rhythmus von 0,98 Sek., 0,99 Sek. 1,0 Sek. 0,995 Sek..

 

Diese Unregelmäßigkeit nennt man Herzratenvariabilität. Je unregelmäßiger ihr Herz schlägt, desto größer ist die Herzratenvariabilität, desto entspannter ist Ihr Herz.

Durch eine hohe HRV ist Ihr Herz in der Lage, sich in Stresssituationen den äußeren Umständen schnellstmöglich anzupassen. Ein entspanntes Herz ist ein Indikator für einen guten Gesundheitszustand.

Im Beruf müssen wir Leistung bringen. Wie lässt sich der Druck im Arbeitsalltag aushalten? Wie schaffen wir es, möglichst entspannt unseren Anforderungen und vor allem auch uns selbst gerecht zu werden?

Bewegung ist ein wunderbarer Ausgleich. Nach Feierabend eine kurze Joggingrunde, eine gemeinsame Sportstunde im Verein oder Fitnessclub verbracht, hilft auf jeden Fall ein Stück weiter. Stresshormone werden abgebaut und Reparaturmechanismen auf Zellebene in Gang gesetzt.

Doch dieses etwas andere Gedankenmodell regt sicher auch Sie zum Nachdenken an:

Wäre es nicht besser, das eigene Stresspensum zu reduzieren, indem Sie Stress und inneren Druck gar nicht erst aufkommen lassen? Dann könnten Sie Sport treiben aus Freude und Leidenschaft und nicht immer mit dem Hintergedanken: „Ich muss meinen Stress abbauen“. Doch wie könnte das funktionieren? Ist das überhaupt möglich?

Wenn wir darüber eine Weile nachdenken, wird uns bewusst, wie viel Leistungspotenzial uns im Beruf, wie auch im Sport durch Stress verloren geht.

Eine Lösungsmöglichkeit liegt in der Steigerung der Herzratenvariabilität.

Ich lege Ihnen die Herzentspannung über den Weg der bewussten Atmung ans Herz. Mit Hilfe der Kurzanleitung können Sie die Methode spielend leicht erlernen und für Beruf, Schule, Freizeit, Prüfung und den ganz normalen Alltag nutzen:

Ein Trainingsprogramm zur Herzentspannung

  • Konzentration auf Ihr Herz
  • Atmen Sie in Ihr Herz (Bauch und Brustkorb heben sich dabei an, es gelangt viel Sauerstoff in Ihre Lunge)
  • Empfinden Sie dabei ein positives Gefühl

2 Gehirnbereiche, der Sympathikus und der Parasympathikus werden durch dieses Training harmonisiert. Ihr Nervensystem beruhigt sich und ist belastbarer. Blutdruck und Puls regulieren sich, der Alterungsprozess normalisiert sich und die Selbstheilungskräfte werden aktiviert.

Sie können die Übung im Sitzen, Liegen, Stehe oder auch im Gehen absolvieren.

Dieses Programm bedarf der Übung. Die ersten Male wird Ihnen evtl. schon nach kurzer Zeit Ihre Konzentration etwas abhandenkommen. Das ist ganz normal. Beginnen Sie dann einfach nochmal.

Eine gute Basis wäre, 2-3 Mal pro Tag, 2-3 Minuten lang diese Methode zu üben.

Wenn sie in Fleisch und Blut übergegangen ist, können Sie sie in jeder möglichen Lebenslage anwenden. Wenn Sie entspannt sind und immer dann, wenn Sie etwas aus der Ruhe bringt oder Sie inneren Druck und Stress verspüren und trotzdem Leistung bringen wollen.

Durch diese kurze „Worklifebalance-Pause“ können Sie Ihr Leben dauerhaft verändern und sich entspannter fühlen.

Comments powered by CComment' target='_blank'>CComment