Der neue Mega-Trend Jumping® erobert Deutschland

Ein neuer Fitnesstrend aus Tschechien schwappt über den Globus und „infiziert“ fitnessbegeisterte in Massen. Zugegeben, selten hat solch ein intensives Fitnessprogramm gleichzeitig so viel Spaß gemacht. Die Rede ist von Jumping®. Für diesen Powersport braucht es ein Trampolin und gute Musik mit tollen Beats. Die gute Laune kommt von alleine.

Jumping® kam erst vor wenigen Monaten in Deutschland an, aber es verbreitet sich in der Fitnessgemeinde wie ein Lauffeuer. Die Tschechen, Erfinder des Trendsports, hüpfen sich schon seit 2006 fit. Mittlerweile ist der Sport in 20 Ländern vertreten und hält Einzug in immer mehr Fitness- und Tanzstudios Deutschlands. Was macht den Erfolg aus und kann sich dieser Trend etablieren?

Das ist Jumping®

Um Jumping® in einem Satz zu beschreiben, wäre „eine Party auf einem Trampolin“ zutreffend. Beim Jumping® wird auf speziell entwickelten Trampolinen trainiert. Die Bewegungen sind vom Aerobic abgeleitet und nennen sich genauso, nämlich Tip Toe, Heel, Scissors oder Bounce-Balance. Durch das Trampolin werden die Bewegungen abgefedert und sind dadurch wesentlich gelenkschonender.

Das Training ist beinahe ausschließlich auf die Fläche des Trampolins beschränkt, weshalb das Trampolin ein Sechseck bildet und nicht rund ist. Somit sind Seitensprünge und andere Variationen in der Sprungrichtung im Trainingsprogramm möglich. Das garantiert viel Abwechslung. Zusätzlich verfügt es über eine Stange mit Haltegriffen für die Sicherheit bei den „Power-Übungen“. Trainiert wird mit Musik, vornehmlich Techno oder beatstarke Pop-Songs. Letztlich ist die Musikrichtung nicht ausschlaggebend, aber sie muss rhythmisch sein, denn nach dem Rhythmus der Musik wird trainiert. Genau hierin liegt der Fun-Faktor. Obwohl das ein wirkliches Power-Training ist, motiviert die Musik und macht gute Laune. Eben wie in einem Club oder einer Disco am Wochenende.

Im Laufe des Trainings werden die Sprünge kraftvoller, mit anziehender Intensität. Zwischen den Liedern ist immer eine kleine Erholungsphase. Zum Ende der Stunde kommen die schnellen Sprünge und es wird nochmal alles an Kraft abverlangt. In den letzten 10 Minuten folgen einige Kräftigungsübungen, eine sogenannte Toning-Einheit bei der diverse Muskeln nochmals separat gekräftigt werden. Anschließend werden die unterschiedlichen Körperpartien gedehnt und es kann unter die Dusche gehen.

Jumping17

Der Fitnessfaktor

Mit Jumping® sind nach kurzer Zeit positive Ergebnisse sicht- und spürbar. Die Kombination aus sprintähnlichen, schnellen, langsamen sowie Balance- und Kraftübungen fördern die effektive Fettverbrennung. Wegen der Komplexität der Übungen wird der gesamte Körper gestärkt sowie einzelne Körperpartien gezielt geformt. Es werden dreimal so viel Kalorien verbraucht wie beim Joggen. Trotz des energetischen Trainings ist Jumping® schonend für die Gelenke. Ein weiterer wesentlicher Faktor zielt auf die körperliche Balance, die durch das Trampolin trainiert und gestärkt wird. Die Schulung des Gleichgewichts und der Koordination wird durch das spontane, mehrfache Innehalten im wackligen Tuch des Trampolins erzielt. Die schwer zu trainierende tiefliegende Rückenmuskulatur wird durch das Balancetraining gefestigt, was zu einer besseren Haltung führt. So Komplex die sportliche Komponente ist, die Choreographie ist es nicht. Es sind alles einfache Sprünge, sodass Jumping® wirklich für jeden und jedes Alter etwas, egal ob Anfänger, übergewichtig, untrainiert oder Fitnesscrack bietet Jumping® ein erfüllendes und mitreißendes Training, das großen Spaß macht.

Beim Springen sind mehr als 400 Muskeln gefordert. So werden in einer Einheit von einer Stunde rund 1.200 Kalorien verbrannt. Durch die schnellen Wechsel der Be- und Entlastung beim Springen wird der Stoffwechsel angeregt. Die Venenpumpe, der Lymphfluss und Verdauung werden aktiviert, das Herz-Kreiskauf-System trainiert sowie das Bindegewebe gefestigt. Das gibt einen straffen Po und straffe Beine und wer will die nicht? Dieser Effekt kommt durch das Überwinden der Schwerkraft und Anziehungskraft. Die Zellen müssen der Schwerkraft standhalten. Bei jeder Zelle, deren Zellwand beim Springen am unteren Ende dem erhöhten Druck ausgesetzt ist, muss sie einen Gegendruck entwickeln, was die Zelle trainiert und kräftigt.

Ein Jumping® Training auf dem Jupiter, der eine elfmal höhere Schwerkraft als die Erde hat, würde elfmal effektiver sein. Der Physiker Albert Einstein hat entdeckt, dass Verlangsamung und Beschleunigung die gleiche Wirkung haben wie eine größere Schwerkraft. Ein Trampolin stimuliert genau das. Die Schwerkraft trainiert also mit, da sich das Körpergewicht beim Springen vervierfacht. Der Moment des Abhebens beim Springen ist für die Muskeln Schwerstarbeit, jedoch ohne das sich das so anfühlt. Dieser Pumpeffekt wirkt sich positiv auf die Muskeln, das Knochengerüst und die inneren Organe wie Herz oder Lunge aus. Es ist praktisch ein Training auf zellularer Ebene. In der Raumfahrt wird das Trampolin seit Jahren im Vorbereitungstraining für die Astronauten eingesetzt. In einer NASA Studie kamen die Wissenschaftler zu dem Ergebnis, dass die Sauerstoffaufnahme 68 Prozent höher war als beim Joggen.

Jumping® Events

Überall in der Welt werden regelrechte Events abgehalten. 2014 hat die Jumping Deutschland GmbH die Jumping Rocks Germany Tour abgehalten. Die nächsten Termine der Tour sind am 22. November in der Berlinerstraße 25, 89250 Senden im FBA Fun by Apo Pump/Zumba, am 23. November in der Harthauser Str. 99 in Ulm beim TSG Söflingen 1864 e.V. sowie am 24. November im Römerweg in 89584 Rißtisen beim TSV Rißtissen 1920 e.V sowie am 25. November nochmals in Ulm bei Clever fit Ulm. Weitere Informationen gibt es auf Jumping-fitness.de zu finden.

Ein besonderes Highlight wird die erste Deutsche Jumping Party Deutschlands in Hamburg werden. Hohe Sprünge und schnelle Beats, dazu 400 Trampoline und vier Stunden Musik. Das sind die Koordinaten der ersten Jumping Party Deutschlands am letzten Novemberwochenende in Hamburg. Die erste Jumping Party Deutschlands findet am Samstag, den 29.11.2014 in der Uni Sporthalle Rothenbaum statt. Gemeinsam mit dem Hochschulsport Hamburg, präsentiert Jumping Trainer aus ganz Europa, zum Beispiel Jana Svobodová, die das Fitnesskonzept mitentwickelt hat. Los geht es um 17 Uhr mit der Einführung für Jumping® Starter, die große Bühnenshow für alle beginnt um 18 Uhr und ab 21 Uhr gibt es eine Aftershow Party in der CenterCourt Lounge im Tennisstadion Rothenbaum. Tickets kosten 15 bis 25 Euro. Also, auf die Plätze, fertig, JUMP!

Comments powered by CComment' target='_blank'>CComment