×

Nachricht

Die E-Mail-Funktion wurde temporär aus dieser Website deaktiviert. Bitte später erneut versuchen.

Das Thema Trinkwasser und die Möglichkeiten der Gesunderhaltung mit sauberem (gereinigtem) Trinkwasser

Unsere Erde ist mit über 70% von Wasser bedeckt. Davon sind jedoch nur 4% Süßwasser. Von diesen 4% stehen uns allerdings nur ca. 0,4% als Trinkwasser dauerhaft zur Verfügung.

Diese 0,4% sind der Wasserschatz, den es zu hüten gilt und es sind die Ressourcen die wir nicht zerstören sollten, denn diese Menge an trinkbarem Wasser ist schon seit Jahrtausenden gleich groß und vor allem seit Jahrtausenden das gleiche Wasser. Wie es scheint, hat schon der Neandertaler das gleiche Wasser getrunken, welches wir heute trinken.

 

Wir Menschen haben es jedoch geschafft diese Wasser-Ressourcen innerhalb der letzten 50 Jahre zu nahezu 90% zu verunreinigen.

In der heutigen Zeit sprechen Mediziner fortwährend von steigenden Krebs-Raten und einer sich ständig zu unserem Nachteil veränderten Umwelt. Viele Umweltgifte und Schadstoffe nehmen wir schon beinahe permanent über die Nahrung, das Wasser und auch über die Luft zu uns. Unser Körper ist kaum mehr in der Lage diese Gifte auszuscheiden oder zu neutralisieren.

Hierzu ist wichtig zu wissen, dass wir es mit einer Unmenge an Stoffen zu tun haben von denen der Mensch zwar weiß wozu sie geschaffen wurden und welche Zwecke sie haben, aber wir wissen noch nicht einmal ansatzweise was diese Stoffe in unserem Organismus und in unserer Umwelt für Folgeschäden anrichten.

Schwermetalle, wie Blei, Cadmium, Kupfer, Quecksilber und Zink, die teilweise sogar die Blut-/Hirn-Schranke oder die Plazenta-Schranke überwinden haben in unserer Nahrungskette normalerweise nichts zu suchen und sollten dort auch nicht vorkommen.

Phenole und Weichmacher, über 6,8 Millionen Petrochemie-Verbindungen und mehr als 80.000 verschiedene Medikamente sind in geballter Form dort draußen im Einsatz und wir wissen nicht einmal ansatzweise was diese mit uns machen und welche Nebenwirkungen diese Stoffe in unserer Natur haben. Wir essen sie und wir trinken sie. Jeden Tag werden wir ein wenig kränker und sehen dann im Nachhinein wie sich die Statistiken nach oben verändern.

Wir haben es fertig gebracht unser Trinkwasser in den letzten 50 Jahren dermaßen zu zerstören, so dass wir das, was wir als Trinkwasser aus dem Wasserhahn bekommen oder das was wir als Mineralwasser im Supermarkt kaufen - kaum mehr als Wasser zu bezeichnen ist.

Es ist zu Teilen ein wahrer Chemiecocktail, der zwar immer noch rein und sauber aussieht aber fragen Sie besser nicht nach, was wirklich drinnen ist.

Es handelt sich zwar um das „bestgeprüfte Lebensmittel“ schlechthin, aber mal ganz ehrlich – wenn man sich jeden Tag ein großes Blutbild machen lässt, wäre man zwar der „bestgeprüfte Mensch“!  - Aber wäre man deshalb auch der Gesündeste?

Schon Louis Pasteur sagte zu seiner Zeit "Wir trinken 90% all unserer Krankheiten"