Obst und Wildkräuter

Hier folgen einige Tipps zur bewussten Ernährung von mir als Ernährungsberaterin an Dich. Der Körper braucht klares reines Wasser und lebendige Nahrung. Was ist mit „Lebendiger Nahrung“ gemeint? Lebensmittel Nummer 1 ist Wasser. Doch nicht jedes Wasser ist zum Trinken geeignet und schon gar nicht ist jedes Wasser gesundheitsfördernd. Das beste Wasser heutzutage gibt es noch in den Bergquellen. Doch wer von uns wohnt schon an einer Bergquelle? Reines, sauberes Wasser braucht der menschliche Körper, frei von Medikamenten- und Hormonrückständen, frei von Schwermetallen und Uran, nicht in den Plastikflaschen mit den schädlichen Weichmachern und versetzt mit nicht bioverfügbaren Mineralstoffen. Es gibt zum Glück heute sehr gute Filtersysteme, die aus Leitungswasser ein quellfrisches Wasser machen.

„Wasser, das aus nichts anderem besteht als Wasserstoff und Sauerstoff, ist reines Wasser.“
Dr. Norman Walker

Trinke täglich viel Wasser (35ml reines Wasser pro Kilogramm Körpergewicht). Die Menge kann erhöht werden, wenn man z.B. täglich viel Sport treibt oder sich anderweitig körperlich anstrengt. Ohne die ausreichende Menge Wasser entstehen Falten und die Haut trocknet aus. Wasser versorgt Deine Haut, damit sie prall aussieht, sorgt für eine gute Verdauung, versorgt Dein Gehirn und Deine Zellen.

Der Unterschied zwischen LEBENSMITTEL und Nahrungsmittel ist für mich eindeutig. Lebensmittel enthalten LEBEN - also Obst, Gemüse, Kräuter und Nüsse. Alles, was eingepackt ist in Dosen, Plastiktüten, Schachteln, Gekochtes etc. oder auch Gefrorenes, nenne ich Nahrungsmittel. Frisches Obst und Gemüse sind Lebensmittel, die geben dem Menschen, lebendige Energie, Licht, Chlorophyll, Enzyme und Antioxidantien. Nahrungsmittel haben nur geringfügig Vitamine, Mineralstoffe und keine Enzyme, da diese bei der Verarbeitung und Kochen zerstört worden sind, ebenso wie die meisten Vitamine. Lebendig ist alles direkt nach der Ernte (Obst und Gemüse). Die natürlichen, lebendigen Vitalstoffe und das Licht in unserer Nahrung tragen hochfrequente Informationen und Botschaften, die unser Organismus zum Leben braucht. Am besten wäre es aus dem eigenen Garten. Natürlich hat nicht jeder einen Garten. Doch sollten wir bewusst unsere Nahrung da beziehen, wo wir wissen, dass es so natürlich wie möglich belassen ist. Biologisches Obst und Gemüse sind vorzuziehen, da dort bekanntlich weniger Rückstände von Pestiziden und chemischen Düngemitteln enthalten sind.

Die seit Generationen bestehenden Essgewohnheiten und die Werbung der Nahrungsmittelindustrie verhindern die ausreichende und optimale Versorgung unseres Körpers. Gekochtes, verarbeitetes und auf langen Transportwegen konserviertes Obst und Gemüse enthalten keinerlei Licht und Lebendigkeit mehr. Wir werden somit buchstäblich vom lebensnotwendigen Licht abgeschnitten. Dabei leben wir vom Licht und nehmen es auf, solange wir leben. Die Sonne versorgt uns mit diesem Licht und alle Pflanzen wie Obst und Gemüse, die wir zu uns nehmen, speichert dieses Licht. Ernähren wir uns von diesen Pflanzen, wird das gespeicherte Licht in unserem Körper wieder freigesetzt und erfüllt uns auf diesem Weg mit hochfrequenten Informationen, Gesundheit und Lebenskraft.

Obst
Aus Obst und Wildkräuter ...
Smoothie
... wird ein leckerer Smoothie

Wir brauchen das Licht in der Nahrung und auch die Sonne. Mangelnde Sonne und „lichtarme“ Ernährung führen zu Vitamin- und Mineralstoffmangel.

Es wäre optimal, mindestens 75 % des täglichen Nahrungsbedarfs, „lebendig“ - also roh - zu sich zu nehmen. Ein Drittel Obst und zwei Drittel Gemüse ergänzt mit Kräutern, Wildkräutern, Samen und Nüssen. Diese können wir mit Leichtigkeit unterscheiden an ihren Farben. Kombinationen aus allen Farben bringt die optimale Versorgung des Körpers.

Grünes Gemüse enthält besonders viel Chlorophyll, Eisen, Kalzium, Magnesium, Vitamin C und Antioxidantien. Dazu gehören alle grünen Kräuter: Grünkohl, Brokkoli, Spinat, grüne Paprika und vor allem Wildkräuter, Brennnessel, Löwenzahn, Giersch und viele andere, sowie Getreidegrassaft von Dinkel, Weizen und Gerste. Das Blattgrün wirkt blutbildend, denn Chlorophyll ist mit dem Hämoglobin fast identisch.

Tipp:
Am besten Spinat oder Wildkräuter mit Apfel und Ananas zum Smoothie mixen, evtl. mit Datteln, Bananen oder Agavendicksaft süßen, und fertig ist ein chlorophyllhaltiges, vitamin- und mineralstoffreiches Getränk. Du kannst es täglich in verschieden Varianten ausprobieren. Chlorophyll wirkt säurebasenausgleichend.

Orange und gelbfarbenes Obst und Gemüse enthalten viel Beta–Carotin, gewöhnlich auch viel Vitamin C und Kalium. Möhren, Süßkartoffeln, Kürbis, Mango, Pfirsiche, Aprikosen, Ananas, Papaya und Orangen liefern dem Körper Vitamin A, welches Haut und Augen nährt. Als Fruchtsalat oder Frucht und Gemüsesaft sehr lecker. Ebenfalls als gemischter grüner Salat mit Gurken, Möhren, Tomaten, Paprika und alles, was Du gerade da hast.

Rote Obst- und Gemüsesorten erhalten ihre Farbe von Lykopin und Anthocyanin. Folgende Früchte und Gemüse enthalten viele Antioxidantien, Vitamine, Mineralstoffe, Magnesium, Kalzium, Zink, Folsäure sowie Ballaststoffe: Himbeeren, Erdbeeren, rote Johannisbeeren, Cranberrys, Tomaten, Rotkohl, rote Paprika, rote Bete, rote Weintrauben, Granatäpfel, Kirschen.

Blaue und violette Obst- und Gemüsesorten enthalten ebenfalls sehr viele Antioxidantien, die dazu beitragen, altersbedingte Abbauprozesse im Gehirn zu verlangsamen. Dazu gehören: Brombeeren, Heidelbeeren, Rosinen, blaue Trauben, Feigen, Pflaumen und Rotkohl.

Zur Ergänzung zur gesunden Ernährung sind gesunde Öle sehr zu empfehlen, besonders Kokosöl.

Welche Nahrungsmittel sollten wir meiden, um gesund zu bleiben? Da gibt es so einiges:

Zucker
(Suchtmittel), das in allen Fertigprodukten und Fertiggerichten reichlich enthalten ist; angefangen von Süßigkeiten, Chips, Fertigmüslis, Suppen und Gerichten; Zucker verursacht Karies und übersäuert den Körper.

Weißmehl
Brotsorten mit Weißmehl, auch wenn diese als Vollkorn deklariert werden; nur in Bioläden oder Reformhäusern bekommt man 100% Vollkornprodukte

Fleisch
Dieses ist verseucht mit Hormonen und Medikamenten. Durch die nicht artgerechte Haltung und bestialische Tötung der Tiere sammelt sich in dem Fleisch (Tierkadaver, Tierleiche) eine Menge negative Energie an, die dem spirituellen Erwachen absolut entgegenwirkt.

Kaffee
und alle koffeinhaltigen Nahrungsmittel und Getränke (z.B. Cola, Red Bull usw.)

Fluor
Enthalten in der Zahnpasta (es gibt genug fluorfreie Zahncremes auf dem Markt).

Aspartam
Der Süßstoff mir vielen Nebenwirkungen. Bei seiner Verstoffwechselung entstehen gefährliche Nervengifte. In vielen Süßigkeiten, Kaugummis und Softdrinks enthalten.

Mikrowelle
Die Mikrowellenstrahlung zerstört die Moleküle in der Nahrung und verwandelt die Nahrung in toxische und krebserregende Stoffe. Dabei entstehen freie Radikale. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass austretende Strahlung von Mikrowellengeräten vor allem für Kinder schädlich ist.

Und natürlich nicht zu vergessen: Alkohol, Nikotin, Drogen (auch in Tablettenform wie Aufputschmittel etc.)

Womöglich fragst Du nun: „Was soll/darf ich denn dann überhaupt noch essen?“ Wenn Du den Anfang gelesen hast, wirst Du schnell sehen, dass es da eine Menge gibt. Wenn Du beabsichtigst, Deine Essgewohnheiten zu ändern, findest Du bei den Empfehlungen zu Internetseiten eine Menge Informationen. Setze Dich dabei nicht unter Druck, gehe nach Deinem eigenen individuellen Tempo vor, gehe die Umstellung langsam an, frage Gleichgesinnte und vor allem fange an bei allem, was Du tust, auf Dein Gefühl und Deinen Körper zu hören. Nach der Karma-Ablösung fällt auch die Essensumstellung wesentlich leichter, denn wo keine energetischen Blockaden sind, gibt es auch keinen Widerstand mehr wie vor der Karma-Ablösung. Auch bei einer geplanten Ernährungsumstellung bin ich Dir gerne behilflich, persönlich und/oder telefonisch.

Aus dem Buch „Karma-Ablösung“ von Dragica Alsalk www.schoolofmiracle.com

image002
image001

Comments powered by CComment' target='_blank'>CComment