×

Nachricht

Die E-Mail-Funktion wurde temporär aus dieser Website deaktiviert. Bitte später erneut versuchen.

Erstmalige Einblicke zu den Kunstwerken aus Inspirationen von Dr. Masaru Emoto „Wasserkristallbilder“

Künstlerin Juana Reimers

Malt wie als Kind – seit der Kindheit

Kennzeichen des Hauses, die Künstlerin Juana Reimers mit ihrer Familie lebt, in der Viktoriastraße in Sankt Leon Rot: Eine  märchenhaft schöne und hohe Tanne im Vorgarten“.
An einem lauen Frühlingsnachmittag sitzen wir bei einem guten Glas Wasser und einem Cappuchino auf der Terrasse. Frau Reimers beantwortet im Plauderton unsere Fragen:

„Frau Reimers, wann haben Sie Ihr Herz für’s Malen entdeckt?“
Frau Reimers: „Das war im Alter von ca. 5 Jahren. Ich erinnere mich genau, dass ich Unterwasserbilder mit inniger Leidenschaft malte und mir dabei Geschichten um kleine Schildkröten ausdachte. Doch auch Raupen waren meine Lieblingstiere, Tiere generell haben es mir bis heute angetan“

DSC03168„Frau Reimers, und woran erkannten Sie, dass Sie echtes Talent besaßen?“

„Klar, meine Eltern bestärkten mich. Mein Opa konnte sehr gut malen und die Bilder hingen bei meiner Oma an der Wand.
Und ich hatte in Kunsterziehung immer die Note 1. Wenn ich mir mit dem heutigen Abstand die Bilder anschaue, die ich mit sechs und sieben Jahren gemalt habe, staune ich selbst darüber!“

„Frau Reimers, wohin hat es Sie beruflich zunächst gezogen?“

„Ich war in der Modebranche, habe verkauft und nebenbei als Model gearbeitet. Später habe ich eine Maler- und Design – Firma geleitet. Bis ich wegen der Liebe und des ersten Kindes nach St. Leon Rot gezogen bin.“

„Frau Reimers, wie kam es, dass Sie die Malerei wieder aufgriffen?“   

„Nach der Geburt unseres zweiten Kindes zogen wir in ein großes Haus. Und ich malte Kindermotive für die Kinderzimmer an die Wände. Dinos, Giraffen und für Emmi eine Babygiraffe. Unser Großer nahm auch Stifte in die Hand und wollte mit malen.
Als ich es untersagte, meinte er „..aber Du malst doch auch an die Wand“. Ja, das war der Impuls das erste Bild auf Keilrahmen  zu malen.  Und seit dem habe ich nicht mehr aufgehört zu malen.“

DSC03177Kunst und Wasser und Erfahrungen

„Frau Reimers, wie kommen Sie darauf Wasserbilder von Dr. Masaru Emoto zu malen?“

„Wasser ist die Basis allen Lebens. Wasser ist ein Schatz und kostbar. Ich hörte Vorträge und meine Mama arbeitet
schon lange bei BestWater. Und ich habe auch eine Wasserfilteranlage. Ich liebe die Farbe blau und dass die Kristalle
den Glanz des Lichtes widerspiegeln. Die Biochemie hat es mir angetan.

Was fasziniert Sie an dem Wasser von BestWater?

„Ich kann es nur so sagen, was ich selbst erlebt habe. Erstens schmeckt mir das Wasser. Und als ich schwanger war, da habe ich ja schon lange BestWater getrunken. Mein Arzt hat Ultraschalluntersuchungen gemacht. Und zum Ende der
Schwangerschaft hat er mich darauf angesprochen, dass keine Kalkflecken auf der Plazenta sichtbar wären.  Es erstaunte
ihn offensichtlich und er gratulierte mir. So etwas hätte er noch niemals vorher gesehen.
Bei der 2. Geburt in Heidelberg ähnliche Begeisterung durch die Hebamme und den Arzt nach der Geburt.  Seit dem bin ich überzeugt, dass das BestWater definitiv was bringt.“

„Frau Reimers, Sie haben auch Hundertwasserbilder gemalt, was mögen Sie daran?“

„Die bunten Farben, das „Nicht – gerade“ – nichts soll in eine Norm passen – alles ist relativ. Ich liebe das Gold und die explodierenden Farben.“

Frau Reimers, die beiden Wasserkristallbilder sind Ihre eigenen Kreationen. Was sollen sie ausdrücken?

„Das hellere Bild heißt: „Goldener Regen“ . Im Vordergrund die beiden Wasserkristalle und 3-D- Bälle, die goldene Schneebälle symbolisieren. Hier sehen wir Wasser in drei Erscheinungsformen: Regen, Schnee und Eiskristalle.
Der Himmel, der das Wasser frei gibt und der See, der es aufnimmt.“

Frau Reimers, wenn jemanden das Bild gefällt, kann er es bestellen?

„Ich habe mich auf Auftragsmalerei spezialisiert. Jedes Stück ist ein Einzelstück. Der Gesamteindruck ist gleich, doch die Nuancen sind auf jedem Werk unterschiedlich. So ist jedes Bild ein Unikat. Gern male ich nach Kundenwünschen.
Generell male ich ab der Größe 40cm x 50cm.“

„Frau Reimers kennt man Sie schon hier in Ihrem Heimatort und wer kauft Ihre Bilder?“

„Ja, durch den Kindergarten habe ich Fans, die meine Kinderbilderbilder lieben. Beliebte Kindermotive  und Tiermotive
werden bestellt..
Und der Kindergarten in Rot hat mich beauftragt ein großes Wandbild mit der heiligen Elisabeth von Thüringen zu
malen. Auf diese Arbeit freue ich mich schon sehr.“

Wasserkristallbilder mit Botschaft

„Doch auch meine Wasserkristallbilder stoßen auf zunehmendes Interesse. Eines davon ist auch das Lieblingsbild meines Mannes. Ich habe es nach dem Wasserkristall Dr. Masaru Emotos mit der Botschaft : mother cooking - gemalt. Was das wohl zu sagen hat?“ Lachen…“

Frau Reimers was dürfen wir von Ihnen in der Zukunft erwarten?

„Ich arbeite an einer Bildform, die es bisher noch nicht gibt. Es werden Bilder sein, die einem kindlichem Schema entsprechen und völlig neu sind. Galleristen dürfen mich gern kontaktieren. In ca. einem halben Jahr ist es soweit.“

Frau Reimers, das hört sich spannend an. Dann wünschen wir Ihnen viel Erfolg und hoffen, dass Sie uns zu den weiteren wesentlichen  Schritten Ihrer Karriere einladen.

„Ja, sehr gern. Danke für Ihr Interesse.

Das Interview führte von worldtimes-online: Journalistin:  Maria - M. Sohn