Wirtschaft - Politik - Business

  • 1

Gesundheit - Ernährung - Sport

  • Erfahrungsbericht-BestWater +

  • Nierensteine – und was dann? +

    BestWater Jurij Aledort sitzt entspannt an seinem Tisch im Wohnzimmer in Berlin. Seine Frau hat den kleinen Jacob auf dem Schoß. „Wie Weiterlesen ...
  • Gastbeitrag von Dr. Manfred Doepp +

    Glas-Wasser Die meisten Menschen halten ihr Trinkwasser für sauber. Genauer gesagt, sind es laut einer Studie sogar neun von zehn Verbrauchern, Weiterlesen ...
  • Gesundheit durch meditativen Sport +

    Yogatraining Übergewicht ist ein vor allem im Westen und den Industrienationen zu einem gesellschaftlichen und medizinischen Problem geworden. Hauptursache für die Weiterlesen ...
  • Importierte chinesische Lebensmittel gesundheitsschädlich +

    China-Bauer-sprühen-Pestizide In deutschen Supermärkten finden sich immer mehr Lebensmittel aus China. Dem durchschnittlichen Verbraucher ist allerdings oftmals nicht bewusst wie diese Weiterlesen ...
  • Die WHO hat Fleisch in die Liste aufgenommen in der auch Tabak und Asbest stehen. +

    geräucherte-Wurstwaren Verarbeitetes Fleisch und rotes Fleisch sind nach der neuen, umfassenden Studie der Weltgesundheitsorganisation krebserregend. Ausgewertet wurden von den Wissenschaftlern der Weiterlesen ...
  • 1

Wissen - Forschung

  • Wasser schafft Arbeitsplätze +

    Weltkugel-Wasser Wasser ist ein wesentlicher Bestandteil der nationalen und lokalen Wirtschaft. Es wird für die Erhaltung und Schaffung von Arbeitsplätzen benötigt. Weiterlesen ...
  • 30 Jahre alter Umweltskandal fordert heute noch Opfer +

    Schutzanzug-Arbeiter-Giftmüllfässer Einer der größten Umweltskandale der deutschen Geschichte ist bis heute eine potenzielle Gefahr. Immer noch ist die Umweltverschmutzung nicht zufriedenstellend Weiterlesen ...
  • Jupiter-Monde voller Wasser +

    Jupiter-Mond-Wasser Im Januar 1610 wurden die vier größten Jupitermonde Europa, Io, Ganymed und Kallisto entdeckt. Seitdem faszinierten sie die Astronomen immer Weiterlesen ...
  • Bill Gates trinkt aus Fäkalien gewonnenes Wasser +

    Bill-Gates-Fäkalien-Trinkwasser Bill Gates hat es sich mit seiner Bill & Melinda Gates Foundation zur Aufgabe gemacht den Ärmsten dieser Welt zu Weiterlesen ...
  • Fassadenbeschichtungen geben hohe Mengen Biozide ab +

    Fassadenbeschichtungen geben hohe Mengen Biozide ab Das Problem von Pestiziden im Grund- und Oberflächenwasser ist nicht neu. Hauptverursacher ist immer noch die Landwirtschaft, und kommt es Weiterlesen ...
  • 1
Verseuchtes Trinkwasser in Grellingen

Die Stadt Grellingen warnt ihre Bürger vor verseuchtem Trinkwasser. Um welche Art der Verseuchung es sich handelt ist bisher unbekannt, aber es wurden Grenzwerte überschritten. In Verdacht stehen Bakterien, doch erst die genaue Laboranalyse wird Gewissheit bringen. Das es bisher zu keinen gesundheitlichen Folgen kam ist den schnellen und umfangreichen Maßnahmen zu verdanken.

Massenprotest in Irland wegen Trinkwassergebühren

Seit Monaten dominiert in Irland das Thema über die Einführung von Trinkwassergebühren. Die Wut der Bürger entlud sich nun in Massenprotesten im ganzen Land. Die Regierung hat 2010 die Banken gerettet und sich dafür hoch verschuldet. Die Schulden werden auf dem Rücken des Volkes ausgetragen, doch für die Iren ist das Maß jetzt voll.

Wassersparen bleibt sinnvoll

Kritiker des Wassersparens mahnen, dass dadurch die Leitungsnetze verkeimen. Zwar leidet die Bundesrepublik nicht unter Wassermangel, doch es ist nicht die Aufgabe der Bürger durch erhöhten Wasserverbrauch die Leitungen zu spülen. Das Leitungsnetz liegt schließlich in der Verantwortung der Wasserversorger. Aus zwei guten Gründen soll Deutschland nicht beim Wassersparen nachlassen.

Rätsel um Keime im Trinkwasser einer Hamburger Kita

Monatelang waren Eltern von Kindern aus der Kita in Hamburg Schenefeld wegen krankheitserregender Keime im Wasser besorgt. Lange Zeit stand selbst der Wasserversorger vor einem Rätsel, denn das Bakterium hielt sich hartnäckig. Letztlich wurde die Quelle gefunden der Verunreinigung gefunden, doch die Ursache bleibt weiterhin unklar und wird wohl ein Geheimnis bleiben.

Zum Tode verurteilte Sudanesin

Sie bringen mich um, weil ich mich dem christlichen Glauben nicht abschwören will!

Der Tod ist mir lieber als der Islam!

Laut der skrupellosen Auslegung der Scharia, in dem muslemischen Sudan, droht für eine Beziehung mit einem Christen und Glaubenswechsel die Todesstrafe.

Was für eine Barbarei!

Die 27-jährige Ärztin aus Sudan wurde zum Tode verurteilt, weil sie sich zum christlichen Glauben bekennt. Vor ein paar Tagen hat sie im Gefängnis eine Tochter zur Welt gebracht. Bis zur Geburt saß sie in ihrer Zelle in Ketten. Jetzt haben die Richter – gemäß dem islamischen Recht – die Vollstreckung der Strafe für zwei Jahre aufgeschoben, bis sie die Kleine abgestillt hat. Danach wird sie erhängt.

- Meine Ehefrau ist sehr, sehr stark, viel stärker als ich – gibt der Ehemann von Meriam Ishag, der Amerikaner Daniel Wani (27) zu. Das Drama der jungen Frau bewegt weltweit die Menschen. Am 15. Mai hat das Gericht in Khartum – die damals im achten Monat schwangere – Meriam zum Tod durch Erhängen verurteilt. Womit hat sie sich ein so hartes Urteil verdient? Es reichte aus, dass sie vor zwei Jahren einen Christen heiratete und sich zu seinem Glauben bekannte! – Ich bin Christin und werde nie dem Glauben abschwören, auch dann, wenn ich dafür mit meinem Leben bezahlen muss - haben die Richter von der standhaften Frau gehört, die ihr drei Tage gegeben haben, damit sie ihre Entscheidung zur Bekehrung zum Islam trifft. Die Anzeige gegen die schwangere Miriam kam von ihrem Familienangehörigen. Seit 8 Monaten wird sie unter dramatischen Bedingungen – in Ketten an den Fußboden gefesselt – zusammen mit ihrem knapp 2-jährigen Sohn inhaftiert.

Vor einigen Tagen brachte Meriam im Gefängniskrankenhaus ihre Tochter zur Welt. Gemäß dem barbarischen Urteil, wird sie nach zwei Wochen ab der Geburt 100 Peitschenhiebe erhalten! Es ist eine Strafe für „Ehebruch“, weil ihre Ehe mit einem Christen nach dem islamischen Recht nicht gültig sei! Mager, mit dunklen Ringen unter den Augen, aber glücklich. Fünf Tage nach der Geburt kann Meriam zum ersten Mal ihren größten Schatz - die kleine Maya auf den Arm nehmen. Für sie zählt jede Sekunde zusammen, und es bleibt nicht mehr viel Zeit.

Über das Leiden Pontius Pilatus und Mitleiden des Evangelisten und der Zuschauer

Die Darstellungen der Passionsgeschichte können genauso facettenreich sein wie die in dem Stück dargestellten Gefühle: Schmerz, Wut und Gereiztheit, Mitleid und Verzweiflung.

Am 27.02.2014 lassen Peter Sellars und Sir Simon Rattle auf der Bühne der Berliner Philharmonie nicht nur Jesus Christus leiden. In dieser Inszenierung quält sich Pontius Pilatus, leidet der Zuschauer mit und sogar der Erzähler.

Sachverständige berichten

Die Übertragung von Krankheitserregern mit dem Trinkwasser stellt immer noch die größte Gefahr der Wasserversorgung dar, auch wenn die immer wiederkehrenden Diskussionen um unterschiedlichste Schadstoffe im Trinkwasser einen anderen Eindruck erweckt haben mögen. Speziell in der Lebensmittelindustrie muss gewährleistet sein, dass Wasser, wenn es zur Herstellung von Lebensmitteln genutzt wird, nicht vorzeitig zu mikrobiellen Verderb führt.

Rewal an der Ostsee, das muss man sehen.

Eine der Sehenswürdigkeiten ist die Bimmelbahn der Gemeinde. Diese wird von den Einheimischen als „Ciuchcia“ bezeichnet.

Laut neuen Dokumenten die der britischen Zeitung Guardian vorliegen half Microsoft beim ausspionieren seiner Kunden. Die Dokumente stammen von IT-Spezialist Edward Snowden. Microsoft beteuerte in der Vergangenheit der NSA und dem FBI direkt geholfen zu haben, doch anscheinend zieht der PRISM Skandal immer weitere Kreise.

In dem laufenden Verfahren wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung von Kunden der Schweizer Großbank UBS kam es am Freitagmorgen zu Durchsuchungen in den deutschen Geschäftsstellen. Nachdem bereits in Frankreich gegen die UBS wegen illegaler Kundenwerbung und Anstiftung zur Steuerhinterziehung ermittelt wurde, lies die Staatsanwaltschaft bundesweit die Geschäftsstellen in Deutschland durchsuchen.

Nach mehreren Anfragen bei der Geschäftsleitung und Mitarbeitern der Firma Cellagon, welches Wasser zur Produktion von Cellagon Säften verwendet wird, erhielten wir leider keine klare Antwort.

Jetzt sind Monate verstrichen und wir haben immer noch keine aussagekräftige Antwort.

Wir werden unsere Leser weiterhin informieren und bleiben mit unserer Recherche am Ball.

Nach unserer Informationen wird normales Leitungswasser verwendet.

Dies wurde jedoch noch nicht bestätigt.

Das Buch zum Leben ändern „JOYMOCI® - Ab jetzt wird alles anders“ von unserer freien Redakteurin Dagmar Winter schafft es auf Platz 2 bei Amazon!

Weserbergland (r). „JOYMOCI® - Ab jetzt wird alles anders“ lautet der Titels des von Dagmar Winter im letzten Jahr geschrieben Romans. In einer aus dem Leben gegriffenen Geschichte gibt JOY, die Stimme des Herzens von Personalchef Robert Ballmer, hilfreiche Tipps zum Aussteigen aus dem Hamsterrad.   Und der Erfolg des Romans auf Amazon gibt Dagmar Winter Recht, denn aktuell liegt das eBook „JOYMOCI® - Ab jetzt wird alles anders“ in der Kategorie Stress auf Platz zwei.

Eine Leserrezension von Jürgen Pöhler vom i-Motel in Obertshausen beschreibt den Inhalt wie folgt:

Wie einige von Ihnen bestimmt bemerkt haben, tauchte in den heutigen Medien ein Thema auf bei welchem es um die Urheberrechte von YouTube-Videos bzw. Filmen geht.

In diesem konkreten Fall wird eine Firma erwähnt die Wasserfilter produziert.

Um genau zu sein ist es die BestWater International GmbH aus Beelitz bei Berlin.

In Sacramento ist ein Streit ums Trinkwasser entfacht

Kalifornien – Sonne, Strand, Meer und vier Jahre hintereinander eine große Dürre. Das Wasser im Sonnenstaat ist ein kostbares Gut. Das kalifornische Sacramento wird mit frischem Trinkwasser aus dem American River, welcher durch die Rocky Mountains fließt, versorgt.

Water Makes Money

Der Prozess gegen den Film „Water Makes Money“ begann am 14.Februar 2013 um 13:30 Uhr . Der Saal Nummer 17 im Pariser Justizpalast war bis auf den letzten Platz besetzt. Links hinter den Angeklagten saßen die Rechtsanwältin der Verteidigung, wir mit Freunden und Aktivisten – rechts hinter der Staatsanwältin und dem Anwalt von Veolia die Presseleute, im Publikum offensichtlich auch einige Damen und Herren des Konzerns …