Wirtschaft - Politik - Business

  • 1

Gesundheit - Ernährung - Sport

  • Nierensteine – und was dann? +

    BestWater Jurij Aledort sitzt entspannt an seinem Tisch im Wohnzimmer in Berlin. Seine Frau hat den kleinen Jacob auf dem Schoß. „Wie Weiterlesen ...
  • Gastbeitrag von Dr. Manfred Doepp +

    Glas-Wasser Die meisten Menschen halten ihr Trinkwasser für sauber. Genauer gesagt, sind es laut einer Studie sogar neun von zehn Verbrauchern, Weiterlesen ...
  • Gesundheit durch meditativen Sport +

    Yogatraining Übergewicht ist ein vor allem im Westen und den Industrienationen zu einem gesellschaftlichen und medizinischen Problem geworden. Hauptursache für die Weiterlesen ...
  • Importierte chinesische Lebensmittel gesundheitsschädlich +

    China-Bauer-sprühen-Pestizide In deutschen Supermärkten finden sich immer mehr Lebensmittel aus China. Dem durchschnittlichen Verbraucher ist allerdings oftmals nicht bewusst wie diese Weiterlesen ...
  • Die WHO hat Fleisch in die Liste aufgenommen in der auch Tabak und Asbest stehen. +

    geräucherte-Wurstwaren Verarbeitetes Fleisch und rotes Fleisch sind nach der neuen, umfassenden Studie der Weltgesundheitsorganisation krebserregend. Ausgewertet wurden von den Wissenschaftlern der Weiterlesen ...
  • Wie Unilever bei den Gesundheitsaussagen zu Becel pro.activ trickst +

    becel-pro-activ-Schachtel Das Oberlandesgericht in Hamburg ist noch nicht zu einem Urteilsspruch im Fall der falschen Tatsachenbehauptung gegen das Produkt Becel pro.activ Weiterlesen ...
  • 1

Wissen - Forschung

  • Wasser schafft Arbeitsplätze +

    Weltkugel-Wasser Wasser ist ein wesentlicher Bestandteil der nationalen und lokalen Wirtschaft. Es wird für die Erhaltung und Schaffung von Arbeitsplätzen benötigt. Weiterlesen ...
  • 30 Jahre alter Umweltskandal fordert heute noch Opfer +

    Schutzanzug-Arbeiter-Giftmüllfässer Einer der größten Umweltskandale der deutschen Geschichte ist bis heute eine potenzielle Gefahr. Immer noch ist die Umweltverschmutzung nicht zufriedenstellend Weiterlesen ...
  • Jupiter-Monde voller Wasser +

    Jupiter-Mond-Wasser Im Januar 1610 wurden die vier größten Jupitermonde Europa, Io, Ganymed und Kallisto entdeckt. Seitdem faszinierten sie die Astronomen immer Weiterlesen ...
  • Bill Gates trinkt aus Fäkalien gewonnenes Wasser +

    Bill-Gates-Fäkalien-Trinkwasser Bill Gates hat es sich mit seiner Bill & Melinda Gates Foundation zur Aufgabe gemacht den Ärmsten dieser Welt zu Weiterlesen ...
  • Fassadenbeschichtungen geben hohe Mengen Biozide ab +

    Fassadenbeschichtungen geben hohe Mengen Biozide ab Das Problem von Pestiziden im Grund- und Oberflächenwasser ist nicht neu. Hauptverursacher ist immer noch die Landwirtschaft, und kommt es Weiterlesen ...
  • 1
Schlaganfall - Risikominderung

Eine Studie der Uni Münster belegt die Risikominderung durch mehr Flüssigkeitsaufnahme

Wer hat den Ratschlag am Ende seines Arztbesuches nicht auch schon gehört: „Bitte  vergessen Sie nicht, viel zu trinken“? Wissenschaftlich belegt war diese alte Weisheit bisher kaum, aber es schadete andererseits genauso wenig wie die pauschale Regel, zwei Liter Wasser beziehungsweise 35 ml pro kg Körpergewicht zu trinken.  Jetzt aber hat Sabine Mücke in ihrer Doktorarbeit mit einer Studie an der Medizinischen Fakultät der Universität Münster, zumindest bezogen auf vorgeschädigte Patienten, einen Beleg für den positiven gesundheitlichen Effekt einer erhöhten Flüssigkeitsaufnahme erbracht. Das Ergebnis der Studie wurde sogar im „Journal of the Neurological Sciences“ veröffentlicht. Demnach verringern Patienten, die einen Hirninfarkt (Schlaganfall) erlitten,

Wasserkriese

Wissenschaftler warnen vor Verschärfung der globalen Wasserproblematik 


2020 hat jeder Dritte weniger als die Hälfte des benötigten Wassers“, hieß es im Frühjahr 2011 bei der Konferenz des „Canadian Water Network International“. Die Wissenschaftler seien sich einig, dass keine Gesellschaft und kein Ökosystem künftig von Änderungen im Wasserhaushalt der Erde verschont bleiben würde. Wie die aktuellen Prognosen zeigten, deute alles auf eine deutlichere und frühere Verschärfung der Wasserkrise hin.

Bundesrat will Erleichterungen für Vermieter durchsetzen Vor einem Jahr, am 1. November 2011, verschärfte der Gesetzgeber die Kontrolle von Trinkwasseranlagen in Mehrfamilienhäusern. Nun hat der Bundesrat am 12. Oktober eine Novelle der Novelle beschlossen, die nach Einschätzung des BfW Bundesverbandes Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen erhebliche Erleichterungen für Vermieter mit sich bringen könnte. So soll die Frist für die erste Legionellenprüfung vom 31. Oktober 2012 um 14 Monate auf den 31. Dezember 2013 verlängert werden.

Quelle: Abendblatt

Angst um Grundwasser im Norden Das Ganze hat etwas von Goldrausch: Mehrere Unternehmen versuchen derzeit, in Schleswig- Holstein ihre Claims abzustecken, um nach Erdgas in „unkonventionellen“ Lagerstätten forschen zu können. Landespolitiker und betroffene Kreise sind alarmiert. Die Sorge ums Trinkwasser wächst. Und plötzlich ist auch das Schreckgespenst CCS wieder präsent.

Quelle: Kieler Nachrichten

Langen/Egelsbach (ble) - Zu Trübungen im Trinkwasser kann es in den kommenden Wochen im Bereich Langen und Egelsbach kommen. Diese sind aber nach Angaben der Stadtwerke gesundheitlich völlig unbedenklich. Grund seien Arbeiten im Versorgungsnetz des Zweckverbands Stadt und Kreis Offenbach (ZWO), von dem die Stadtwerke einen Teil ihres Trinkwassers beziehen. Im Vorfeld des Baus der Umgehungsstraße in Offenthal müsse der ZWO Wasserleitungen verlegen. „Dadurch entstehen Druck- und Fließrichtungsänderungen im Netz. Dies kann die Trübungen hervorrufen“, heißt es in einer Mitteilung der Stadtwerke.

Quelle: Offenbach Post

Entwarnung nach Legionellen im Trinkwasser Nachdem am Delitzscher Krankenhaus Legionellen im Wassersystem festgestellt worden waren, hat die Klinik nun Entwarnung gegeben. Wie MDR 1 RADIO SACHSEN berichtet, geht vom Trinkwassersystem keine Gefahr aus. Die Bakterien seien bei der jährlichen Routinekontrolle im Trinkwasser gefunden worden.
Quelle: MDR Radio

Gropiusstadt: Gefährliche Keime im Trinkwasser Pseudomonaden sind resistente Keime, die überall in der Natur vorkommen. Jetzt wurden sie auch im Trinkwasser von Gropiusstadt gefunden. Das hat unangenehme Folgen für viele Bewohner. In Gropiusstadt ist das Trinkwasser mit gefährlichen Keimen verunreinigt. Betroffen sind 388 Privathaushalte und zwei Gewerbemieter in Hochhäusern an der Fritz-Erler-Allee und der Eugen-Bolz-Kehre. „Eine größere Sache“, sagte Neuköllns Gesundheitsstadtrat Falko Liecke (CDU).
Quelle: Der Tagesspiegel

Legionellen kommen als Keime im Trinkwasser vor - und zwar häufiger als gedacht. Allein im schleswigholsteinischen Kreis Pinneberg ist jede dritte Wasserprobe verseucht. Der Kreis Pinneberg schlägt Alarm, doch das Personal für Kontrollen reicht nicht aus. Auch die Gesundheitsämter anderer Kreise in Schleswig-Holstein fühlen sich von der Politik im Stich gelassen. Denn seit etwa einem Jahr gilt eine neue Trinkwasserverordnung, wonach alle Warmwasser- Anlagen ab einem Volumen von 400 Litern kontrolliert werden müssen - und zwar jedes Jahr. Für Pinnebergs Kreissprecher Marc Trampe ist das sinnvoll, denn Legionellen können unter anderem Lungenentzündungen verursachen.
Quelle: NDR

In Ottobeuren bei Memmingen zu wohnen, ist derzeit kein Spaß: Das Trinkwasser ist mit Keimen verunreinigt, was sich im Alltag bemerkbar macht. Woher die Verunreinigung kommt, ist unklar. Ebenso, wann alles wieder normal läuft.
Quelle: Bayern1

Müssen wir bei einer Liberalisierung um Qualität, Versorgung und Preis bangen? Die Belieferung mit Gas und Strom liegt schon heute in der Hand großer internationaler Unternehmen und wenn es nach dem Willen der Europäischen Kommission geht, soll das künftig auch bei unserem Trinkwasser so sein.
Quelle: SAT.1 Bayern

Trinkwasser in Hönow mit Keimen belastet HÖNOW - In Hönow (Märkisch-Oderland) ist das Trinkwasser zurzeit mit coliformen Keimen verschmutzt, wie der rbb berichtet. Die Keime sind wahrscheinlich nach Bauarbeiten in das Trinkwassernetz gelangt, sagte der technischer Leiter des Wasserverbandes Strausberg-Erkner, Hartmut Wacke, am Mittwoch dem rbb. Das Rohrnetz werde bereits seit mehreren Tagen gespült. Ein großer Teil der Hauptleitung sei inzwischen wieder keimfrei.
Quelle: Märkische Allgemeine

Eine britische Firma will am Bodensee nach Erdgas bohren. Umweltschützer sind alarmiert. Sie befürchten, dass das Trinkwasser mit Chemikalien verschmutzt werden könnte.
Quelle: 20minuten online

Bürger protestieren gegen neue Flugrouten über den Berliner Müggelsee


Die Probleme um den neuen Großflughafen Schönefeld haben dafür gesorgt, dass der geplante Termin für die Eröffnung nicht eingehalten werden kann. Mittlerweile wurde der Termin dreimal verschoben, und die Eröffnung soll nun am 27. Oktober 2013 stattfinden. Das Großprojekt hat mit mehreren Problemen zu kämpfen. Eines davon betrifft das Trinkwasser. Aufgebrachte Bürger sehen im Flughafen Schönefeld eine Gefahr für den Müggelsee und somit auch für das Trinkwasser, denn in diesem Gebiet Berlins wird das Trinkwasser aus Oberflächenwasser gewonnen.

Altes Kalkrohr

BestWater, Europas Marktführer bietet Wasseraufbereitung für Privat und Gewerbe

Der Hydrologe Prof.Louis Claude Vincent hat in jahrzehntelangen Studien für Frankreichs Regierung in seiner Forschungsarbeit nachgewiesen, dass hochohmiges Wasser (mineral-armes Wasser) das beste Wasser für unsere Gesundheit ist.

Deutsche Ärzte und Therapeuten, die z. B. in Afrika tätig sind, können beobachten, dass allein durch das Trinken dieses besonderen Wassers der Entgiftungsprozess Ihrer Patienten ohne Nebenwirkung unterstützt wird. Aus ärztlicher Sicht können die Therapeuten und Ärzte allein durch das Trinken dieses 10fach energetisierten Osmosewassers Heilerfolge sehen.

Chrom

In 30 US-Städten haben Umweltschützer in einer Studie sechswertiges Chrom im Trinkwasser entdeckt! Zu schlimmen Ergebnissen führte eine Studie, die Umweltschützer an amerikanischem Leitungswasser durchführten. Wie die Washington Post berichtete, wurde von der Environmental Working Group (EWG) Trinkwasser von 35 kleineren und größeren Städten untersucht. Das erschreckende Ergebnis: In 31 Städten ist sechswertiges Chrom enthalten, das in Laborversuchen Krebs auslöste. An 25 Orten dieser Studie wurden die von Kalifornien angestrebten Grenzwerte überschritten.