Zum Tode verurteilte Sudanesin

Sie bringen mich um, weil ich mich dem christlichen Glauben nicht abschwören will!

Der Tod ist mir lieber als der Islam!

Laut der skrupellosen Auslegung der Scharia, in dem muslemischen Sudan, droht für eine Beziehung mit einem Christen und Glaubenswechsel die Todesstrafe.

Was für eine Barbarei!

Die 27-jährige Ärztin aus Sudan wurde zum Tode verurteilt, weil sie sich zum christlichen Glauben bekennt. Vor ein paar Tagen hat sie im Gefängnis eine Tochter zur Welt gebracht. Bis zur Geburt saß sie in ihrer Zelle in Ketten. Jetzt haben die Richter – gemäß dem islamischen Recht – die Vollstreckung der Strafe für zwei Jahre aufgeschoben, bis sie die Kleine abgestillt hat. Danach wird sie erhängt.

- Meine Ehefrau ist sehr, sehr stark, viel stärker als ich – gibt der Ehemann von Meriam Ishag, der Amerikaner Daniel Wani (27) zu. Das Drama der jungen Frau bewegt weltweit die Menschen. Am 15. Mai hat das Gericht in Khartum – die damals im achten Monat schwangere – Meriam zum Tod durch Erhängen verurteilt. Womit hat sie sich ein so hartes Urteil verdient? Es reichte aus, dass sie vor zwei Jahren einen Christen heiratete und sich zu seinem Glauben bekannte! – Ich bin Christin und werde nie dem Glauben abschwören, auch dann, wenn ich dafür mit meinem Leben bezahlen muss - haben die Richter von der standhaften Frau gehört, die ihr drei Tage gegeben haben, damit sie ihre Entscheidung zur Bekehrung zum Islam trifft. Die Anzeige gegen die schwangere Miriam kam von ihrem Familienangehörigen. Seit 8 Monaten wird sie unter dramatischen Bedingungen – in Ketten an den Fußboden gefesselt – zusammen mit ihrem knapp 2-jährigen Sohn inhaftiert.

Vor einigen Tagen brachte Meriam im Gefängniskrankenhaus ihre Tochter zur Welt. Gemäß dem barbarischen Urteil, wird sie nach zwei Wochen ab der Geburt 100 Peitschenhiebe erhalten! Es ist eine Strafe für „Ehebruch“, weil ihre Ehe mit einem Christen nach dem islamischen Recht nicht gültig sei! Mager, mit dunklen Ringen unter den Augen, aber glücklich. Fünf Tage nach der Geburt kann Meriam zum ersten Mal ihren größten Schatz - die kleine Maya auf den Arm nehmen. Für sie zählt jede Sekunde zusammen, und es bleibt nicht mehr viel Zeit.

Comments powered by CComment' target='_blank'>CComment