E-Coli

Es kann noch keine Entwarnung gegeben werden. Die Wasserbetriebe suchen immer noch nach der Ursache für die Verschmutzung des Trinkwassers. Die Verbraucher werden weiterhin aufgefordert die Vorsichtsmaßnahmen einzuhalten. Auch in Nordhessen wurden nun E.coli-Bakterien im Trinkwasser nachgewiesen.

In einigen Teilen von Mittelhessen sollen die Verbraucher zum Schutz ihr Trinkwasser sprudelnd abkochen, denn es ist mit E.coli-Bakterien belastet. Nun kam noch ein Fall in Nordhessen hinzu. Die Wasserbetriebe vermuten, dass die Bakterien durch die starken Regenfälle mit dem Oberflächenwasser in die Brunnen gelangten. Aber sicher ist die Vermutung nicht, weshalb die Ursachenforschung weiterhin läuft.

Betroffen von der Verunreinigung des Trinkwassers mit E.coli-Bakterien, die eigentlich im menschlichen Darm vorkommen, sind Teile der Landkreise Marburg-Biedenkopf, Gießen und Lahn-Dill. Wer sich mit den Bakterien infiziert kann unter Beschwerden leiden wie Übelkeit, Erbrechen, Fieber und Durchfall. Besonders gefährdet sind Säuglinge, Schwangere und ältere Menschen.

Das die Ursache derzeit noch unklar ist, bestätigte auch ein Sprecher des Landkreises Marburg-Biedenkopf. Verunreinigungen mit E.coli-Bakterien kämen zwar immer wieder mal vor, doch ungewöhnlich in diesem Fall ist die Ausdehnung der Verunreinigungen, erklärte der Landkreis. Aufgefallen sind die Bakterien bei einem regulären Test des Trinkwassers. Erste Maßnahmen wurden mit Absprache des Gesundheitsamtes eingeleitet. Am Freitag wurde den betroffenen Wasserleitungen Chlor zur Desinfektion hinzugefügt. „Es dauert aber eine Weile, bis die Desinfektion überall im Wassernetz ankommt“, so ein Sprecher der Wasserwerke. Sobald die Werte wieder im Normalbereich liegen, werde Entwarnung gegeben.

Die Verbraucher der betroffenen Landkreise (Auflistung am Ende dieses Artikels) sollen weiterhin das Trinkwasser abkochen. Für Babynahrung das Trinkwasser selbst abgekocht nicht nutzen. Lieber auf Flaschenwasser zurück greifen, aber auch da auf Etiketten nachlesen, ob es für Babynahrung geeignet ist. Als weitere Maßnahme wurden an mehreren Stellen Wasserproben entnommen. „Jetzt warten wir auf die Auswertung“, so ein Sprecher der Wasserwerke. „Danach können wir die Quelle der Verunreinigung hoffentlich besser eingrenzen.“

Die Reinigung der Leitung sollte zum Wochenbeginn abgeschlossen sein. Die Dauer für die Reinigung ist die Länge der Wasserleitung, die vom Wasserwerk Wohratal über 65 Kilometer bis nach Wetzlar reicht, wie der Zweckverband Mittelhessische Wasserwerke erklärte. Am Samstag teilte die Polizei mit, dass auch im nordhessischen Niestetal-Heiligenrode (Kassel) und dem nahen Gut Windhausen das Trinkwasser ebenfalls verunreinigt sei.
Das sollten betroffene Verbraucher machen:
Zum Trinken, für die Nahrungszubereitung und zum Zähneputzen nur sprudelnd abgekochtes Wasser nutzen. Wasser mehrere Minuten abkochen. Gleiches gilt für die Zubereitung von Speisen, sofern diese nicht sowieso gekocht werden und für das Geschirrspülen. Wegen den Chlormaßnahmen darf jedoch selbst abgekochtes Wasser nicht für die Zubereitung von Säuglingsnahrung verwendet werden. Beim Waschen, Duschen und Baden gibt es kein Risiko, sofern es zu keinem Kontakt mit offenen Wunden kommen kann. Dies könnte zu Wundinfektionen führen.

Diese Regionen sind betroffen:

Im Landkreis Marburg-Biedenkopf
Im Landkreis Gießen
Im Landkreis Lahn-Dill

Landkreis Marburg-Biedenkopf
Dautphetal - Buchenau
Dautphetal - Dautphe
Dautphetal – Elmshausen
Dautphetal - Friedensdorf
Dautphetal - Herzhausen
Dautphetal – Holzhausen
Dautphetal – Hommertshausen
Dautphetal - Mornshausen
Dautphetal - Silberg
Dautphetal - Wolfgruben

Ebsdorfergrund Beltershausen-Frauenberg
Fronhausen-Kerngemeinde
Fronhausen-Bellnhausen
Fronhausen-Hassenhausen
Fronhausen-Holzhausen
Fronhausen-Oberwalgern
Fronhausen-Sichertshausen

Gladenbach-Kernstadt
Gladenbach-Bellnhausen
Gladenbach-Diedenshausen
Gladenbach-Erdhausen
Gladenbach-Friebertshausen
Gladenbach-Frohnhausen
Gladenbach-Kehlnbach
Gladenbach-Mornshausen
Gladenbach-Rachelshausen
Gladenbach-Rüchenbach
Gladenbach-Runzhausen
Gladenbach-Sinkershausen
Gladenbach-Weidenhausen
Gladenbach-Weitershausen

Kirchhain-Großseelheim
Kirchhain-Kleinseelheim
Kirchhain-Niederwald
Kirchhain-Schönbach

Lahntal-Goßfelden
Lahntal-Sarnau
Lahntal-Sterzhausen

Lohra-Kerngemeinde
Lohra-Altenvers
Lohra-Damm/Etzelmühle
Lohra-Kirchvers
Lohra-Nanz-Willershausen
Lohra-Reimershausen
Lohra-Rodenhausen
Lohra-Rollshausen
Lohra-Seelbach
Lohra-Weipoltshausen

Stadt Marburg (nach derzeitigem Stand das vollständige Stadtgebiet)

Weimar-Allna
Weimar-Argenstein
Weimar-Kehna
Weimar-Nesselbrunn
Weimar-Niederwalgern
Weimar-Niederweimar
Weimar-Oberweimar
Weimar-Roth
Weimar-Stedebach
Weimar-Weiershausen
Weimar-Wenkbach
Weimar-Wolfshausen

Landkreis Gießen

Stadt Gießen
Biebertal-Krumbach
Heuchelheim
Wettenberg
Lahn-Dill-Kreis
Lahnau
Wetzlar (nur die Gebiete Naunheim, Niedergirmes und Teile der Kernstadt sowie ein kleiner Teil in Hermannstein)

 

Comments powered by CComment' target='_blank'>CComment